Dunkle Augenringe behandeln: Ursachen & Hausmittel

Augenringe bewirken ein müdes und erschöpftes Aussehen und lassen auch junge Personen deutlich älter erscheinen. Sehr selten ist die Ursache eine Erkrankung und in den meisten Fällen sind sie absolut harmlos. Es handelt sich daher hauptsächlich um ein ästhetisches, aber dennoch sehr störendes Problem. Wie die Schatten um die Augen entstehen und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie hier!


Die Ursachen von Augenringen sind vielfältig

Augenringe und die Ursachen
Unterschiedliche Komponenten können dunkle Augenringe fördern.

Die Ursachen sind zwar vielfältig, lassen sich aber gut behandeln. Oft treten sie nach einer ausschweifenden Party durch zu wenig Schlaf oder zu viel Alkoholgenuss auf. Es ist kein Wunder, dass die Augenpartie dabei als Erstes in Mitleidenschaft gezogen wird, denn die feine Haut unter den Augen ist hauchdünn und gleichzeitig fehlt das übliche Fettgewebe.

Fehlen dem Körper Sauerstoff oder Flüssigkeit, fliesst das Blut langsamer und verfärbt sich dunkel. Die Blutgefässe schimmern nun durch die feine, fast durchsichtige Haut unter den Augen. Doch es gibt noch eine ganze Reihe von weiteren Ursachen für die dunklen Schatten, die sie kennen sollten:

Augenringe können durch eine Vertiefung der Tränenrinne mit Schattenbildung, durchschimmernden Gefässen bei dünner Haut oder durch eine vermehrte Pigmentierung entstehen. In einigen Fällen sind sie auch genetisch bedingt. Das bedeutet die Hautpartien in den betroffenen Familien ist im Vergleich mit anderen Menschen generell dunkler pigmentiert oder die Haut lässt die Blutgefässe stärker durchscheinen, als dies bei anderen Menschen der Fall ist.

Wenn die dunklen Stellen unter den Augen, abgesehen von diesen Ursachen, dauerhaft bestehen, kann ein ungesunder Lebensstil die Ursache sein. Dieser würde sich wie folgt zeigen…

  • Schlafmangel
  • ungesunde Ernährung
  • Eisen- und Vitaminmangel
  • zu viel Alkohol, Nikotin und Salz
  • Überbeanspruchung durch Computerarbeit oder zu viel Fernsehen

Ebenso Sonnenexposition oder der natürliche Alterungsprozess kann Augenringe fördern.


Krankheiten mit diesem Symptom

Es gibt auch diverse Krankheitsbilder, bei denen dunkle Schatten unter den Augen zur Symptomatik gehören. Informieren Sie sich deshalb am besten bei Ihrem Arzt über folgende Krankheiten, denn hier treten die Schatten vermehrt als Symptom auf:

  • Alkoholismus
  • Alkoholvergiftung
  • Korsakow-Syndrom
  • Medikamentensucht
  • Milchschorf
  • Pfeiffersches Drüsenfieber
  • Hepatitis
  • Fettleber
  • Neurodermitis
  • Wernicke-Enzephalopathie
  • schlechte Nierenfunktion

Was kann man gegen Augenringe tun?

Augencreme auf der Haut
Die zarte Haut unterhalb der Augen sollte mit einer hochwertigen Creme gepflegt werden.

Je nach Ursache ist auch die Behandlung von Augenringen unterschiedlich. Gute Massnahmen zur Behandlung sind: genügend zu schlafen, eine ausgewogene Ernährung, ausreichende Flüssigkeitsaufnahme in Form von Wasser und ungesüssten Tees (mindestens 1.5 Liter pro Tag), Verzicht auf Alkohol und Nikotin, Bewegung an der frischen Luft und ein guter Sonnenschutz.

Wenn durch die Anpassung der Lebensgewohnheiten nicht die gewünschte Verbesserung der Haut um die Augen erzielt wird, können gewisse Hautpflegeprodukte die dunklen Schatten reduzieren. Dabei sollten Sie auf hochwertige Produkte achten, die auf Ihren Hauttyp abgestimmt sind!

Neben Hautpflegeprodukten kann Make-up helfen. Dies ist die einfachste und wohl schnellste Methode, um die ungeliebten Schatten verschwinden zu lassen. Jedoch fördern jene Produkte meist, dass die Haut unter den Augen austrocknet und sich so Fältchen abzeichnen. So kann das eigene Erscheinungsbild auf Dauer sogar verschlimmert werden. Als Prävention sollten Sie Ihr Gesicht deshalb abends immer gründlich reinigen und mit genügend Feuchtigkeit versorgen.

Hausmittel gegen Augenringe

Feuchte Teebeutel (Grüner oder Schwarzer Tee) wirken abschwellend und versorgen die Haut mit Antioxidantien. Gurkenscheiben helfen ebenso, weil sie kühlen und Feuchtigkeit spenden. Jedoch müssen Sie hier auf eventuelle Allergien Acht geben, da sich die dünne und empfindliche Haut unter den Augen leicht reizen lässt.

Kalte Löffel zur Kühlung
Ein Hausmittel gegen dunkle Augenringe: kalte Löffel

Auch kalte Löffel können kurzfristig Abhilfe schaffen. Aber nur, wenn die Augenringe wegen durchscheinender Blutgefässe zu sehen sind! Diese Methode beruht auf einer Kühlung der Augenbereiche. Dadurch ziehen sich lokale Blutgefässe zusammen, sodass sie weniger deutlich zu sehen sind. Der Effekt ist aber nur kurzfristig. Und wenn eine Hyperpigmentierung die Ursache für die dunklen Ringe sind, helfen diese Methoden überhaupt nicht.

Eine sanfte Massage mit einem hochwertigen Öl, beispielsweise Mandelöl, kann rund um die Augen die Durchblutung stimulieren und so die dunklen und lästigen Ringe um die Augen reduzieren. Hier sollten Sie jedoch konsequent sein und solche Massagen als tägliches Ritual verstehen, denn nur so regen Sie die Durchblutung längerfristig an!

Entspannen sie sich!

Augenringe, die durch eine Überbeanspruchung entstanden sind, werden Sie ebenfalls los, wenn Sie sich etwas Ruhe und Entspannung gönnen. Wenn Sie viel am Computer arbeiten müssen, können Sie natürlich nicht einfach kündigen. Jedoch kann man in der Freizeit möglichst auf Bildschirmarbeit und zu langes Fernsehen verzichten und einfach ein Buch lesen. Das mag vielleicht langweilig klingen, jedoch werden Sie binnen kurzer Zeit eine Verschönerung Ihrer Augenpartie feststellen können.

Ästhetische Eingriffe gegen Augenringe

Wenn Augenringe stark stören, können eine Hyaluronsäure-Unterspritzung oder eine Laserbehandlung die Situation verbessern. Auch eine Augenlidstraffung bietet sich an, um Ihr Aussehen deutlich zu verjüngen und Augenringe loszuwerden.

Dabei wird Ihr Blick deutlich wacher und erholter und der gesamte Gesichtsausdruck wirkt um Jahre jünger und frischer, ohne dass die Augenform oder das generelle Aussehen verändert werden. Dabei können ebenfalls Schlupflider und Tränensäcke entfernt werden. In jüngeren Jahren lässt sich ein leichter Straffungseffekt ohne Operation mit Behandlungsmethoden wie Ultherapy oder Radiage erzielen.

Ein gesunder Lebensstil als Vorbeugung gegen Augenringe

Augenringe können teilweise vorgebeugt werden. Das A und O dabei ist ein gesunder Lebensstil. Wer Acht auf seinen Stresslevel gibt, sich Erholung und genügend Schlaf gönnt, ausgewogen isst, viel Wasser trinkt und sich bewegt, für den sollten Augenringe ein geringeres Problem darstellen.

Selten gibt es aber medizinisch relevante Gründe und diese sollten bei einem Arzt abgeklärt werden, damit eine passende Therapie eingeleitet werden kann. In extremen Fällen kann auch ein operativer Eingriff die einzige Möglichkeit sein, sich von den lästigen Schatten und Augenringen zu befreien und wieder mit gestärktem Selbstbewusstsein und ohne ständiges und lästiges Schminken den Alltag zu meistern.

 

Sie haben Fragen?

Kontakieren Sie uns

Kontakt