unnötiges Leiden vermeiden

Gynäkomastie: Brustkorrektur beim Mann

Winterthur, Kanton Zürich

Viele männliche Patienten leiden unter Gynäkomastie – einer zu grossen Brust. Ursachen können eine vergrösserte Brustdrüse oder eine übermässige Fettansammlung sein. Manchmal ist der Grund auch eine hormonelle Störung. Meist ist die Vergrösserung beidseitig, sie kann aber auch einseitig auftreten. Mit einem operativen Eingriff kann die störende Übergrösse behoben und die Brust gestrafft werden.

Ablauf der Behandlung

Zeitpunkt 0 Beratungsgespräch Beratung und Klärung
von Fragen
min. 3 Wochen Anästhesie
Operation
Aufenthalt
Vollnarkose/Lokalanästhesie
1-2.5 Stunden
ambulant
nach ca. 1 Woche Nachbehandlung 1. Nachkontrolle
nach ca. 2-7 Tagen Arbeitsfähigkeit Büroberuf und leichtere
körperliche Tätigkeiten
nach 2-6 Wochen Sportfähigkeit je nach Sportart
nach ca. 6 Wochen Nachbehandlung 2. Nachkontrolle
nach 3-6 Monaten Nachbehandlung Abschlusskontrolle

Viele männliche Patienten leiden unter einer vergrösserten Männerbrust und empfinden dies als extrem störend, weil es einen weiblichen Aspekt hat. Eine Vergrösserung der Brust über das Schönheitsideal kann durch eine vergrösserte Brustdrüse oder durch eine übermässige Fettansammlung verursacht werden. Selten kann einer Gynäkomastie eine hormonelle Störung zu Grunde liegen. Meist ist die Vergrösserung beidseitig, kann aber auch einseitig auftreten. Auch ein vergrösserter oder vorstehender Warzenhof bei ansonsten normaler Brust verursacht bei Männern häufig den Wunsch nach einem Korrektureingriff.

 

Ablauf einer Brustkorrektur beim Mann

Ist die Ursache der vergrösserten Brust eine reine Fettansammlung kann sich das Problem unter Umständen durch eine Gewichtsreduktion verbessern. Ansonsten kann das Fett durch eine Fettabsaugung (Liposuction) entfernt werden. Eine Fettabsaugung kann gut ambulant in Lokalanästhesie durchgeführt werden. Dieser Eingriff hinterlässt praktisch keine sichtbaren Narben.

Wenn die Gynäkomastie durch übermässige Ausprägung der Brustdrüse bedingt ist oder ein vergrösserter Warzenhof vorliegt, kann man die Brustkorrektur nur mit einer offenen Operation durchführen. Die Narbe kann unauffällig um den Warzenhof gelegt werden, sodass man die Brustdrüse durch diesen Zugang verkleinern oder entfernen kann. Wenn man den Schnitt um den gesamten Warzenhof legt, kann bei Bedarf auch gleichzeitig der Warzenhof verkleinern und überschüssige Haut gestrafft werden. Diese Operation kann auch ambulant durchgeführt werden. Je nach Ausmass der Operation wird eine Vollnarkose empfohlen. Kleinere Eingriffe lassen sich auch in Lokalanästhesie durchführen.

 

Nachbehandlung

Je nach Art der Korrektur wird danach das Tragen eines komprimierenden Brustbandes für 4 Wochen empfohlen. Die erste Nachkontrolle findet etwa eine Woche nach der Operation statt. Eine Fadenentfernung ist bei selbst auflösenden Fäden nicht notwendig. Die Arbeitsunfähigkeit nach einer Brustkorrektur ist abhängig von der Art des Eingriffes und liegt bei etwa 2-7 Tagen.

Sie haben Fragen?

Kontaktieren Sie uns